Prüfen Sie den Stromverbrauch – auch hier lässt sich sparen

In einem Haushalt gibt es duzende Geräte. Alle verursachen Kosten, da sie Strom benötigen. Dies treibt die Energiekosten immer und immer weiter in die Höhe. Selbst wenn man seine Geräte auf das nötigste beschränkt, kommt man um die Nutzung von Strom nicht herum.

Die vielen Gebrauchsgeräte in Wohnung, Haus, Büro oder Firma machen den Betroffenen jedes Jahr aufs neue Sorgen, da sie die meiste Zeit des Tages einfach in Betrieb sind und Strom verbrauchen. Somit wird die jährliche Rechnung des Stromlieferanten weiter nsteigen. Allerdings gibt es auch keine großen Alternativen, welche man nutzen könnte.

Der Stromverbrauch in einem Haushalt wird errechnet aus der Anzahl der Personen, welche in diesem Leben. Jeder Mensch verursacht somit Kosten durch die Verwendung eines Föns, das anschalten eines eigenen Radios aber auch durch die Kleidung, welche ein mehrfaches Gebrauchen der Waschmaschine bedeutet. Für alle diese Berechnungen gibt es ermittelte Richtwerte, die durch jahrelange Erfahrungen entstanden sind. So verbraucht eine einzelne Person im Jahr circa 1800 KilowattstundenStrom.


Achten Sie schon beim Kauf von Elektrogeräten auf deren Stromverbrauch

Ein zwei Personen Haushalt benötigt jährlich 2700 Kilowattstunden und eine Familie mit zwei Kindern erreicht einen Verbrauch von sage und schreibe 4000 Kilowattstunden Strom in einem Jahr. Diese Werte steigen noch mal an, wenn man sein warmes Wasser durch einen Durchlauferhitzer erwärmen muss. Hier erreichen die Angaben bei einer vierköpfigen Familie bis zu 1800 Kilowattstunden mehr auf dem Zähler. Das ist schon eine extrem hohe Ziffer, wenn man sich überlegt in wie vielen Haushalten mit Durchlauferhitzern gearbeitet wird. Jeder noch so gut durchdachte Haushalt bietet Stromverbrauch – Überraschungen. In fast jeder Familie läuft der Fernseher im Stand By Modus und benötigt somit Strom.

Das gleiche gilt auch für die Hifi  – Anlage, den Reciever und alle weiteren Geräte die nicht ganz ausgeschaltet sind. Der allgemeine Glaube sagt, dass die Geräte ja so keinen Strom verbrauchen, aber das ist ein Irrglaube. Steckt man all die Stand By Geräte einmal in eine mehrfache Steckdose und schließt ein Prüfgerät an, so wird sichtbar, das sie oftmals mehr als 50 Watt verbrauchen. Das bedeutet in Euro umgerechnet, einen Betrag von circa 90 Euro jährlich, die einfach so ausgegeben werden, ohne das Gerät in Betrieb zu haben. Dieser Betrag ist schon ein Wahnsinn, schaut man sich die finanzielle Situation in der heutigen Zeit in den Familien mal genauer an. Jeder achtet darauf nicht unnötig Geld auszugeben und in diesem Fall werden einfach so,
vermeidbare, Kosten verursacht. Die meisten Menschen wissen diese Tatsache aber gar nicht und halten weiter an ihrem Irrglauben fest alle Stromverbraucher ausgeschaltet zu haben.

Kleine Tipps helfen, den Stromverbrauch langfristig zu senken

Deutlich machen kann man so etwas sehr einfach mit einem einfachen Strommessgerät. Mit einem solchen Energiemesser lassen sich ganz leicht und einfach „Stromfresser“ überall identifizieren. Ein solches Gerät ist nicht sehr teuer. Die Kosten belaufen sich hierfür so auf 15 Euro. Es hilft aber die jährlichen Stromverbrauchskosten erheblich zu senken. Dieser kleine Helfer wird einfach zwischen ein zu testendes Gerät und die Steckdose gesteckt und ermittelt so wie viel Stromdieses, für einen bestimmten Zeitraum benötigt. Interessant ist solch ein Test bei Geräten, die nicht immer die gleiche Leistung erbringen müssen, wie zum Beispiel eine Waschmaschine, eine Spülmaschine oder Kühl- und Gefriergeräte. Hier variiert die gebrauchte Leistung ja von mal zu mal, kommt ganz auf die Auslastung an.



Senken Sie die Stromkosten – prüfen Sie ihren Energieverbrauch

Selbst wenn manch einer nicht bereit sein sollte seinen Stromverbrauch bewusst zu senken, kann er immer noch kleine Hilfsmittel gebrauchen. Diese helfen trotz ständigem Gebrauch die anfallenden Kosten um einige Euro zu senken. Solche kleinen Helfer sind zum Beispiel energieeffiziente Stromverbraucher wie Energiesparlampen. Auch modernste Geräte sind heute schon so gebaut, dass sie nur einen minimalen Teil an Energie benötigen um eine gute Leistung zu bringen. Bester Stromsparer überhaupt ist und bleibt aber eine sparsame und energiebewusste Eigennutzung des täglichen Stroms.

Der größte Teil an Strom wird durch Kühlschrank und Gefriertruhen oder -schränke verbraucht. Dieser Teil nimmt ganze 19 Prozent der gesamten Energienutzung ein. 12 Prozent gehen an die Bereitung des warmen Wassers und ganze 10 Prozent immer noch an die Beleuchtung in Wohnräumen.

Weitere 10 Prozent gebraucht man beim Benutzen des Herdes zum kochen. Das macht schon über die hälfte des ganzen Energiebedarfs in einer Familie aus. Hier hilft einfach nur eine Anschaffung neuster Geräte, die mit einer sehr hohen Energieeffizienz ausgestattet sind. Das ist zwar im ersten Moment teuer, aber überlegt man wie lange ein solches Gerät in Betrieb ist, spart man auf lange Sicht an Energiekosten.

Wissenslücken schließen: den Stromverbrauch von Haushaltsgeräten ermitteln!

Eine 100 Watt Glühbirne verursacht bei 10 000 Stunden Leuchtkraft Kosten von 210 Euro, tauscht man diese einfach gegen eine Energiesparbirne mit 20 Watt, aber der gleichen Leuchtkraft, aus, so verursacht diese nur Kosten von 50 Euro.

Das heißt man hat hier schon mal 160 Euro gespart. Dieser Betrag müsste jeden erst mal erschrecken und im Nachhinein aber dazu bewegen, seine kompletten Glühbirnen gegen Sparleuchten zu ersetzen. Solche Energiespar – Helfer gibt es viele für einen Haushalt, man muss sich nur informieren. Am allerwichtigsten ist aber die Bereitschaft des Menschen an seinen zu hohen Stromkosten etwas ändern zu wollen.