Stromverbrauch messen – Wie hoch ist Ihr Verbrauch pro Jahr?

Ist die Stromkostenrechnung eingetroffen, fragen sich viele Haushalte, ob es auch alle anderen Haushalte sind, die einen derart hohen Stromverbrauch haben. Natürlich ist der Stromverbrauch abhängig, von der Größe eines Haushaltes, aber es gibt viele weitere Faktoren, welche eine große Rolle beim Verbrauch spielen.

Das Problem liegt eigentlich nicht darin, dass man die Geräte zu oft in Betrieb hat, denn die Stromkosten werden nicht immer zwingend vom Verbrauch verursacht. Es muss bedacht werden,
dass die Glühbirnen beispielsweise absolute Stromfresser sind, auch wenn sie nicht sehr groß sind.


Auch die Standby-Funktionen der Geräte verbrauchen wesentlich mehr kWh, als im ausgeschalteten Zustand und auch die halb volle Waschmaschine verbraucht Strom. Da diese Fehler in den Haushalten immer wieder gemacht werden, ist es eigentlich nichts ungewöhnliches, dass der durchschnittliche Stromverbrauch in den Haushalten nur selten getroffen wird.

Vielmehr übersteigt der Stromverbrauch den Durchschnitt erheblich. Mit einem Stromrechner, wie er auf vielen Stromportalen zu finden ist, kann jeder Haushalt ganz leicht herausfinden, ob der eigene Stromverbrauch noch im Durchschnitt liegt. Außerdem zeigen die Portale auch, wie viel Geld eingespart oder der Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter unternommen werden kann.



Stromversorger zu teuer – werfen Sie einen Blick auf Ihren Stromverbrauch!

Es gibt sehr viele Stromversorger, allerdings haben nicht alle auch einen günstigen Tarif, sondern sind viel zu teuer. Besonders bei den lokalen Stromversorgern ist schon oft festgestellt worden, dass die extrem hohen Tarife haben.

Aber es gibt natürlich viele Stromanbieter, bei welchen die Preise für den Strom niedrig sind, sodass auch bei einem hohen Stromverbrauch nicht mit hohen Summen zu rechnen ist. Mit dem Stromrechner hat jeder die Möglichkeit, einen Anbieter zu finden, welcher zum einen den günstigen Tarif bietet und zum anderen auch verschiedene Optionen anbietet, beispielsweise die Preisgarantie oder Frei-kWh.

Es gibt auch die Möglichkeit nach Ökostromtarifen zu suchen, welche häufig günstiger sind als die Atomstromtarife. Je spezieller man seine Angaben beim Stromrechner macht, um so feiner wird natürlich auch das Suchergebnis. Der Stromverbrauch kann natürlich nicht durch die Tarife gesenkt werden, daher sollte man sich hierfür auf den Portalen auch informieren, welche Maßnahmen unternommen werden können, um den Stromverbrauch zu senken.

Ist die Liste mit den Stromanbietern erstell, kann man sich die Tarife und Leistungen ansehen, welche von den Versorgern geboten werden. Es sollte zum Beispiel auch auf darauf geachtet werden, ob es bei einem Wechsel über das Internet besondere Rabatte gibt, denn diese haben die Stromanbieter nicht selten. So bieten sie unter anderem einen günstigeren Tarif, wenn der
Wechsel online erfolgt.

Ein Wechsel des Stromanbieters kann langfristig gesehen sehr viel Geld einsparen, denn rechnet man sich einmal aus, dass ein Anbieter einen Preis von 21 Cent / kWh berechnet, würde dies bei 1500 kW-Verbrauch rund 315 Euro ausmachen. Bei einem Tarif aber mit nur 16 Cent / kWh würde der Stromverbrauch 240 Euro ausmachen. Man hätte also hier schon eine Ersparnis von 75 Euro. Und wer seinen Stromverbrauch zusätzlich reduziert, kann noch mehr einsparen, denn je weniger Strom verbraucht wird, desto weniger muss auch bezahlt werden. Es kann sich nicht nur über Stromverbrauch-Portale über eine Reduzierung des Verbrauchs informiert werden, auch die Stromversorger können zusätzliche Tipps geben oder sogar ein Messgerät installieren, sodass der Verbrauch überwacht werden kann.

Stromverbrauch kontrollieren und Kosten eindämmen

Messungen haben ergeben, dass in Deutschland der Stromverbrauch und auch der Verbrauch von Erdgas erheblich angestiegen sind. Der Grund liegt darin, dass die Winter lang und hart sind, sodass gerade für die Heizungen mehr Strom verbraucht worden ist. Es sind aber nicht nur die Haushalte, die mehr Strom verbrauchen, sondern auch die Industrieunternehmen. Dies liegt allerdings auch an der Wirtschaftskrise, welche sich langsam am erholen ist.

Viele Haushalte verstehen nicht, dass ihr Stromverbrauch von teilweise bis zu 1000 kWh angestiegen ist. Häufig wird dann geglaubt, dass es Fehler bei den Stromleitungen oder Versorgern sind. Allerdings wird vergessen, dass auch die Heizung eine Menge Strom braucht. Vor allem dann, wenn es in den Wintermonaten viel schneit und häufig frostig ist, wird die Heizung höher gedreht, denn schließlich möchte man es warm in seiner Wohnung haben.


Dabei wird aber der Stromverbrauch vergessen. Sicherlich ist es mit der ersten Abrechnung für den Strom ein Schock, dass eine Nachzahlung mit teilweise sehr hohen Summen bezahlt werden muss, aber spätestens dann ist es wichtig, dass man seinen Stromverbrauch kontrolliert und auch die Heizung nicht gedankenlos auf höchste Stufe stellt.

Nur so lässt es sich vermeiden, dass Kosten für den Strom und der Verbrauch derart hoch bleiben. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, seinen Stromverbrauch
zu reduzieren.

Auf Portalen im Internet lassen sich verschiedene Tipps finden und es ist auch zu erkennen, welche Geräte im Haushalt neben der Heizung als Stromfresser zu bezeichnen sind und welche Maßnahmen ergriffen werden können.



Sicherlich möchte jeder en Stromverbrauch senken, allerdings müssen dafür die notwendigen Maßnahmen ergriffen und auch beibehalten werden. Vor allem bei der Nutzung der Heizung wird oft nicht an den sehr hohen Stromverbrauch gedacht. Aber auch die Heizung kann kontrolliert genutzt werden, ohne, dass hierfür der Verbrauch drastisch
ansteigen muss. Es ist nämlich falsch, die Heizung voll aufzudrehen und wieder herunter zu drehen, wenn die Räume warm genug sind. Die mittlere Stufe bei der Heizung ist vollkommen ausreichend, selbst wenn die Heizung dann etwas länger zum Wärmen braucht. Aber mit einer konstanten Temperaturregelung wird nicht übermäßig viel Strom verbraucht.

Wichtig dabei ist es aber auch, dass die Türen der einzelnen Räume nicht weit offen sind, sondern geschlossen bleibe, damit die Wärme nicht entweichen kann. Es sollte sich eine Wolldecke genommen werden, denn diese spenden auch viel Wärme. Wer seine Wohnung lüften möchte, sollte die Heizung ausschalten. Außerdem ist es auch ratsam, wenn der Stromverbrauch gesenkt werden möchte, dass die Räume, die nur sehr wenig genutzt werden, auf niedrige Temperaturen geheizt werden, denn sind die Räume unbenutzt, benötigt man in diesen auch nicht die warme Luft.

Natürlich ist die Heizung nicht das einzige Gerät, durch welches der Stromverbrauch ansteigt, denn auch alle anderen Geräte im Haus benötigen Strom. Daher sollte man sich unbedingt auf den verschiedenen Portalen im Web umsehen, um zu erfahren, welche Möglichkeiten es gibt, um seinen eigenen Verbrauch zu senken. Es kann schnell festgestellt werden, dass man viele Stromfresser hat, welche den ganzen Tag Strom verbrauchen, obwohl sie nicht in Gebrauch sind.

Stromverbrauch endlich senken! So geht’s…

Auf Grund der stetig steigenden Preise für Energie, auch von den Strompreisen, ist eine sehr genaue Analyse zum Stromverbrauch in einem Haushalt erforderlich, damit Einsparungen erzielt werden können. Gerade bei den alten Geräten, wie der Waschmaschine oder dem Kühlschrank ist es so, dass diese auf Grund der alten Technik viel mehr Strom verbrauchen, als die neuen Geräte. Daher muss sich ein Käufer unbedingt die Informationen auf den Etiketten der Geräte bezüglich der Energieeffizienzklassen ansehen, um ein Gerät auswählen, dass bei einer gleich bleibenden Leistung weniger Stromverbrauch hat.

Es ist oft so, dass viele Geräte mit einer Fernbedienung abgeschaltet werden. Allerdings laufen diese weiter, nämlich im Standby Modus. Der Stromverbrauch kann verringert werden, wenn die Geräte an einer Steckleiste angeschlossen sind, die auszuschalten ist, denn es kann eine Ersparnis der Stromkosten von bis zu 300 Euro erzielt werden. Dies liegt natürlich an der Größe eines Haushaltes und der Anzahl der Geräte.

Es ist auch überflüssig, beispielsweise bei Sonnenschein, den Trockner zu benutzen. Der Trockner hat einen sehr hohen Stromverbrauch und die Sonne ist so warm, dass die Wäsche innerhalb weniger Stunden genauso trocken ist. Auch die halb vollen Waschmaschinen sollte man vermeiden, denn der Stromverbrauch kann dadurch ebenfalls gesenkt werden. Ebenso sind der
Vorwaschgang und der Kochwaschgang überflüssig, weil die Waschmittel mittlerweile so gut, dass diese sogar für Kaltwäsche geeignet sind.

Gleiches gilt für Geschirrspüler, ist dieser nicht voll, sollte er auch nicht angemacht werden und der Vorwaschgang kann auch gespart werden. Hierfür sollten lieber einige Euros mehr für gute Tabs ausgelegt werden. Auch beim Handy laden machen viele den Fehler, dass die Ladegeräte nach dem Laden nicht aus der Steckdose nehmen. Dies erhöht aber auch den Stromverbrauch und es kann pro eingesteckten Handykabel bis zu 10 Euro gespart werden.

Nach Schwachlasttarifen fragen

Es gibt Schwachlasttarife, welche von vielen Stromversorgern angeboten werden. Nach diesem sollte gefragt werden, vor allem, wenn man einen hohen Stromverbrauch hat. Mit diesem Tarif bekommen die Kunden an den Wochenenden und in den Nachtzeiten deutlich günstigere Tarife für den Strom. So ist dann beispielsweise der Stromverbrauch deutlich günstiger als am Tag.

Ideal ist der Schwachlasttarif besonders bei Familien mit Kindern und Haushalten mit der Elektroheizung oder einem elektrischen Wasserboiler.

Häufig kann durch das Zweitarifsystem zwar der Stromverbrauch selbst nicht gesenkt werden, aber die Kosten werden geringer, weil nämlich dann die Geräte, die viel Strom verbrauchen, zu den Zeiten angeschaltet werden können, in welchen die Preise niedrig sind. So können Kosten eingespart werden. Sicherlich wird der Grundpreis etwas höher sein, aber wer einen hohen Stromverbrauch hat, wird diese Kosten schnell wieder reingeholt haben.

Wichtig ist es aber, dass man die Ratschläge annimmt, welche auf verschiedenen Portalen zum Thema Stromverbrauch zu finden sind, denn nicht nur der Stromverbrauch kann sehr einfach reduziert werden, auch Geld kann so eingespart werden.

Einen wichtigen Punkt sollte neben den Ratschlägen auf den Portalen unbedingt beachten: Der Stromanbieterwechsel ist sinnvoll und sollte vollzogen werden, wenn man feststellt, dass es günstigere Tarife gibt, denn gerade mit einem hohen Stromverbrauch kann durch einen Wechsel des Stromanbieters viel Geld gespart werden.