Stromverbrauch im Gewerbe – Welchen Bedarf haben Unternehmen?

In vielen Gewerbeunternehmen ist der Stromverbrauch natürlich wesentlich höher, als der Verbrauch bei Privathaushalten. Es gelten für die Gewerbe auch nicht die gleichen Tarife, können aber, ebenso wie die Tarife für private Haushalte, zwischen den Anbietern erheblich variieren. Aber auch im Gewerbe ist es möglich, den Stromverbrauch zu senken und damit Kosten zu sparen.

Wichtig ist es vor allem, dass die Lichter immer nur dann eingeschaltet werden, wenn dieses auch benötigt wird. Verlässt der Mitarbeiter beispielsweise das Büro, sollte das Licht ausgeschaltet werden. Gleiches gilt auch für die Flure, welche meist durch die Fenster tagsüber sowieso mit ausreichend Tageslicht versorgt werden. Zu den Stromfressern gehören aber auch die elektrischen Geräte, zum Beispiel Getränkeautomaten oder Kaffeemaschinen, welche im Standbymodus laufen.

Unternehmen sollten ihren Stromverbrauch realistisch einschätzen

Viele unterschätzen den Stromverbrauch im Standbybetrieb. Denn der Verbrauch kann sich zu hohen kWh Stunden summieren. Dies ist unter anderem auch bei den PCs der Fall. Zwar sind die Geräte so konstruiert, dass sie energieeffizient laufen, dennoch sind in einigen LEDs angebracht, welche zu jeder Zeit leuchten. Auch Maus externe Festplatten oder USB-Hubs verbrauchen, wenn sie eine Beleuchtung haben, Strom. Dies ist auch der Fall, wenn der Rechner nicht angeschaltet ist. Es handelt sich natürlich auf
den ersten Blick um kleine Größen, aber der Stromverbrauch summiert sich
während eines Jahres.


Stromverbrauch bei Gewerbetreibenden – So schlüsselt er sich auf

Gewerbe können beim Kauf von Anlagen und Maschinen schon darauf achten, dass diese einen geringen Stromverbrauch haben. Handelt es sich um Großgeräte, beispielsweise Geschirrspüler, Kühlschränke oder Bürotechniken, befinden sich an diesen verschiedene Aufkleber, welche den sparsamen Verbrach des Gerätes bescheinigen. Bei den Mikrowellen und auch Kochplatten muss sich der Käfer allerdings auf die Angaben der Hersteller verlassen. Hier gibt es keine Bescheinigungen für einen geringen Stromverbrauch.

Damit das Gewerbe keine zu hohen Kosten hat, können auch Energiesparlampen eingesetzt werden. Der Verbrauch wird dadurch, weil es sich meist um viele Lampen handelt, erheblich verringert.



Der Stromverbrauch und die Steuern – eine passende Kombination?

Strom gehört zu den Betriebsausgaben und kann auch steuerlich abgesetzt werden. Allerdings muss ein Gewerbe den Strom, der verbraucht wird, auch bezahlen, was bedeutet, dass dieses Geld erst verdient werden muss.

Auch das Unternehmen wird Probleme bekommen, wenn die Zahlungsverpflichtungen nicht geleistet werden. Die Energieversorger stellen den Strom ein und das kann für das Gewerbe verheerenden Folgen haben. Wenn nämlich keine Maschinen, Anlagen oder Computer mit Strom versorgt werden, kann nicht gearbeitet werden.

Daher ist es auch für Gewerbe wichtig, dass sich über den Stromverbrauch Gedanken gemacht wird und eine ordentliche Einstellung vorhanden ist, denn nur so kann auch Energie und dadurch Kosten gespart werden. Gleichzeitig schont das Energiesparen auch die Umwelt und Gewerbe können einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Angemessener Stromverbrauch im Gewerbe – auch ohne Einbußen!

Unternehmen haben in der heutigen Zeit auch ihre finanziellen Einbußen zu verzeichnen, denn die Verbraucher geben weniger Geld aus, wodurch auch die Einnahmen in den Gewerben geringer werden. Daher kann, dadurch, dass der Stromverbrauch gesenkt wird, schon viel Geld gespart werden. Jedem ist es möglich, wenn man einige Dinge für den geringeren Stromverbrauch beachtet, Kosten zu sparen. Informationen bekommen auch die Gewerbe von den einzelnen Stromanbietern. Aber es ist auch wichtig, einen Tarifvergleich für Gewerbestrom zu machen.

© Edler von Rabenstein – Fotolia.com